Lenkt sie ein wie ein LKW-Fahrer in einer Spitzkehre?

Am Morgen kommt überraschend eine SMS von ihr. „Finni und ich waren sehr erschöpft und traurig gestern. Mein Vorschlag: Wollen wir morgen zur Lasershow am See gehen oder auf irgendeine Party in Dresden?“

 

Auch wenn sie nicht mit mir auf das Dorffest gehen will, freut mich ihre Reaktion sehr. Ich schmecke einen Hauch von Honigsüße nach der bitteren Pille gestern. „Lass uns in Dresden ausgehen. Ich freu mich drauf wie der Himmel z.Z. blau ist. Ich wünsche euch entspannte 80 Restkilometer.“

 

„Heute ist es sehr anstrengend! Ich hab schon viel getrunken aber mir ist nicht wohl … noch 40 km <3 :* <3“, schreibt sie am späten Nachmittag. Inzwischen ist das erste Paket angekommen.

 

„Erst die Hälfte? Tretet lieber etwas in die Pedalen, die Sonne geht bald unter

 

„Wir haben die Tour erfolgreich beendet. Mein Knie hat’s auch gut überstanden aber mir ist immer noch nicht ganz wohl. Jetzt sehen wir noch etwas TV. Ich freu mich! <3“

 

„Ich freu mich auch darauf, dich wiederzusehen. Will tausendoft deine Lippen küssen, wie die Würfel es zeigen. Gute Nacht.“ Tatsächlich verspüre ich etwas wie Freude bei dem Gedanken, sie wiederzusehen. Trotzdem in meinem Herzen ihre Sätze wie Dolche stecken und schmerzen. Oder freue ich mich nur, dass ich mit ihr tanzen gehen werde? Die Vorstellung, zukünftig öfter mit ihr wegzugehen erzeugt ein herrliches Kribbeln auf meiner Haut. Ein Kribbeln will ich auch ihr bereiten. Ich packe das zweite Paket aus, das vorhin doch noch kam und sehe mir das süße Schafi an. Den Inhalt des ersten Paketes teile ich mit einem Schmunzeln ein in: Für böse Mädchen und anständige Mädchen.

8.12.13 19:53

Letzte Einträge: Wie nah kann Distanz sein?, Donnernder Donnerstag, So nüchtern wie vor einer OP, Mach, dass es vibriert! (1/2), Kurz vorgestellt:

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen